Chronik

Freiwillige Feuerwehr Brebersdorf

Chronik

Die Geschichte der Brebersdorfer Feuerwehr

Im Jahre 1873 Schlossen sich 22 Männer des Dorfes zusammen und

gründeten die Freiwillige Feuerwehr Brebersdorf Zu diesem Kreis gesellten

sich kurze Zeit später noch einmal vier Einwohner. Sie haben schon

damals erkannt, wie notwendig eine gut funktionierende Ortsfeuerwehr

zur Brandbekämpfung ist.

 

Aber auch vor der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr gab es bereits

Maßnahmen, die Brände verhindern und im Ernstfall auch eine wirksame

Brandbekämpfung sicherstellen sollte. So existieren Feuerlöschordnungen

der Gemeinde bereits aus der Mitte des letzten Jahrhunderts, in denen den

Bürgern bestimmte Aufgaben im Falle eines Brandes zugewiesen wurden.

Im Jahre 1871 wurden von der Gemeinde Feuerlöscheimer an die Hausbe-

sitzer ausgegeben, die an der Frontseite des Hauses anzubringen waren.

Vermutlich waren aber solche Maßnahmen nicht geeignet, einen aus-

reichenden Feuerschutz sicherzustellen, so daß es durch verantwortungs-

bewußte Bürger zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr kam.

 

Um die Jahrhundertwende konnte die Feuerwehr eine große Verstärkung

erfahren: Die Gemeinde besorgte eine für diese Zeit moderne Saug- und

Druckspritze. Damals hatte die noch junge Gemeinschaft ihre ersten

Bewährungsproben zu bestehen: Größere Brände in den Jahren 1887 (im

Einsatz waren 143 Feuerwehrleute), 1901 (im Einsatz waren 260 Feuer-

wehrleute) und 1905 (im Einsatz waren 185 Feuerwehrleute) konnten mit

Hilfe der Nachbarwehren unter Kontrolle gebracht werden.

 

Bei Scheunenbränden zwischen den beiden Weltkriegen mußte die Feuer-

wehr noch oft ihr Können unter Beweis stellen. Trotz der gedrängten

Bauweise im älteren Teil des Ortes konnten größere Katastrophen verhindert werden.

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Feuerwehr neu aufgebaut. Im

Jahre 1950 wurden die ersten Feuerwehrleute auf die Feuerwehrschule

nach Würzburg geschickt. Eine große Hilfe bedeutete die 1951 ange-

schaffte Motorspritze mit Anhänger. In den folgenden Jahren wurde

die Feuerwehr mit den nötigen Ausrüstungsgegenständen ausgestattet.

Diese Ausstattung und die gute Ausbildung sollten sich schon bald lohnen:

Im Jahre 1960 konnte ein in einem Stallgebäude ausgebrochener Brand

nach kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht werden. Die vorsorglich zu Hilfe gerufene Schweinfurter Feuerwehr brauchte nicht mehr einzugreifen.

 

Seit Mitte der sechziger Jahre werden in regelmäßigen Abständen Leist-

ungsprüfungen zum Erwerb der Leistungsabzeichen abgelegt. Eine

neue Motorspritze vom Typ TS8/8 wurde im Jahre 1969 angeschafft.

 

Am 100-jährigen Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Brebersdorf,

das vom 26.-28.Mai 1973 gefeiert wurde, nahmen zahlreiche andere

Wehren, in Anwesenheit prominenter Gäste, teil.

 

Auch nach diesem Jubiläum mußte die Feuerwehr noch häufig ausrücken:

Etwa bei Bränden auf dem ehemaligen Schuttplatz oder einigen Zimmer-

bränden. Daneben leistete sie noch Hilfe bei Verkehrsunfällen und pump-

ten, nach starken Regenfällen, überflutete Keller aus.

 

Am 2.und 3. Juni 1984 wurde das neue Feuerwehrgerätehaus eingeweiht.

Außerdem hat die Wehr seit kurzem ein eigenes Feuerwehrauto, das mit

großem Einsatz in Eigenleistung umgebaut wurde. Am 8. Oktober 1997

erfogte die Abnahme durch den Kreisbrandrat Georg Seufert. Seit diesem

Tag ist die Feuerwehr überörtlich einsatzbereit.

 

Und wo gearbeitet wird, darf auch gefeiert werden: Seit 1995 richtet die

Feuerwehr ein Fischfest aus, das jedesmal sehr gut besucht wurde.

 

Es bleibt zu wünschen, daß die Feuerwehr auch weiterhin ihre Pflicht

erfüllen wird, getreu ihrem Wahlspruch:

 

Einer für alle und alle für einen-

Gott zur Ehr,

dem Nächsten zur Wehr

Feuerwehrverein Brebersdorf e.V.